joshy sebastian

Ist die ayurvedische eine sinnliche Küche?
Essen spielt bei Ayurveda eine ganz entscheidende Rolle, um die Gesundheit im Gleichgewicht zu halten. Das erreicht man, wenn man die „Thridosha“, also VATHA, PITHA, KAPHA mit der richtigen Wahl der Nahrung ausbalanciert. Basierend auf den Ayurveda-Prinzipien berücksichtigen wir dann beim Kochen viele Faktoren wie Herkunft, Wirkung und Geschmack der Zutaten.

Wer eine Kur macht, sollte also gesund und leicht essen.
Richtig! Wir geben unser Bestes, in diesem Rahmen die Gerichte so schmackhaft wie möglich zu kochen. Außerdem empfehlen wir, sich während der Behandlungszeit vegetarisch zu ernähren.

Wie viele verschiedene vegetarische Rezepte haben Sie denn parat?
Wir bereiten mehr als 1000 Gerichte im Monat zu. Allein zum Frühstück sind es täglich 15 verschiedene. Innerhalb von zwei Wochen Aufenthalt gibt es keine Wiederholungen auf dem Speiseplan. Mittags servieren wir zwölf Gerichte, abends 18. Die wiederholen sich sogar in vier Wochen nicht!

Klingt nach viel Kreativität und Personal in der Küche…
Wird sind 14 – inklusive der Köche.

Verraten Sie uns bitte noch Ihr Geheimnis für eine gesunde Ernährung.
Wir versuchen im Nattika immer, Magen und Geist zufriedenzustellen. Viellicht ist das ja unser Geheimrezept?!